Reinigungshinweise für Glasoberflächen

Um das attraktive Aussehen einer Glasoberfläche zu erhalten, müssen diese regelmäßig gereinigt werden. Die Häufigkeit der Reinigung ist vom Standort und dem Verschmutzungsgrad abhängig. Auch eine Reinigung der Glasoberflächen während der Bauphase ist unvermeidbar, da starke Verschmutzung durch die Bautätigkeit zu irreparablen Schäden führen kann.

 

1)      Für die erste Reinigung der Glasfassade sollte folgendermaßen vorgegangen werden:

  1. Vorreinigung mit einem sauberen Schwamm und viel Wasser, um Staub und andere grobe Verschmutzungen abzuspülen.

  2. Weitere Reinigung mit einem sauberen Schwamm und Wasser, wobei dem Wasser neutrale oder schwach-alkalische Netzmittel zugesetzt werden (z.B. Pril, Ajax, usw.). Vorteilhaft ist zusätzlich die Verwendung von 30 ml Essigessenz pro 8 Liter Waschwasser.

  3. Abziehen des Wassers mit den üblichen Gummischiebern.

 

2)      Noch verbleibende, hartnäckige Schmutzreste können wie folgt entfernt werden:

  1. Teer- oder Farbspritzer mit Nitroverdünner oder Waschbenzin. Es muß darauf geachtet werden, daß diese Materialien nicht in Berührung mit den Verglasungsgummis und dem Rahmenmaterial kommt.

  2. Reste von Klebern (Etiketten) werden ebenfalls mit Waschbenzin oder Nitoverdünner beseitigt (nur von der Glasscheibe!). Bei sehr schwierigen Fällen kann auch eine scharfe Metallklinge (Fa. Schott, Spezialklingen zur Reinigung von Ceranfeldern) sehr vorsichtig verwendet werden. Es ist darauf zu achten, daß die Klinge sehr flach und mit wenig Druck über die Oberfläche geführt wird. Vor Benutzung der Klinge muß die entsprechende Stelle mit Wasser und Reinigungsmittel angelöst werden.

 

3)      Die regelmäßige Reinigung

  • Die regelmäßige Reinigung der Glasoberfläche mit schwacher Verschmutzung erfolgt gemäß der Beschreibung 1.1 und 1.3

 

4)      Folgende Reinigungsmittel dürfen keinesfalls verwendet werden:

  •  Alle stark alkalischen Waschlaugen,

  • starke Säuren, insbesondere Flußsäure und fluoridhaltige Reinigungsmittel,

  • grobe Reinigungsmittel oder andere grobe Scheuermittel,

  • Reinigungsschwämme mit Scheuerseite oder Stahl- und Topfreiniger und

  • Stoffe mit groben, eingewebten Metallfäden.