Alte und schlechte Haustüren sind wie Fenster eine der größten Wärmeverlustquellen.
Die Thermographie ist ein Meßverfahren, mit dem die unsichtbare thermische Strahlung sichtbar gemacht wird. Dadurch wird eine berührungslose Erfassung der Oberflächentemperatur und somit der thermischen Qualität eines Objektes ermöglicht. Durch die Bauthermographie können Schwachstellen in der Wärmedämmung eines Gebäudes, wie z.B. Energieverluste durch Fenster exakt und rasch lokalisiert werden. Die unterschiedlichen Farben in den Abbildungen stellen die Oberflächentemperaturverteilung entsprechend der ergänzend zum Thermogramm beigefügten Temperaturskala in °C dar.

Die großen Fensterflächen, sowie zum Teil massive Fugenundichtigkeiten, führen bei diesem Objekt zu hohen Energieverlusten.

Das Thermogramm zeigt, daß im oberen Geschoß Fenster mit einer modernen Wärmeschutzverglasung eingebaut sind.

 

Kaum ein Haus ist heute noch mit einfachverglasten Fenstern ausgestattet. Isolierverglasung ist seit Jahren gang und gebe. Trotzdem ist das Fenster das wärmetechnisch schwächste Bauteil am Haus geblieben. Deshalb wurden Fenstersysteme mit immer größeren B

Kaum ein Haus ist heute noch mit einfachverglasten Fenstern ausgestattet. Isolierverglasung ist seit Jahren gang und gebe. Trotzdem ist das Fenster das wärmetechnisch schwächste Bauteil am Haus geblieben. Deshalb wurden Fenstersysteme mit immer größeren Bautiefen und neue Wärmedämmgläser entwickelt. Nachfolgend eine Übersicht der aktuellen Fenster-Generation: